Taufe

Sie möchten Ihr Kind,

Sie möchten sich als Erwachsene/r,

Du möchtest Dich als Jugendliche/r

in der St. Nikolai-Kirche taufen lassen?

 

Es ist etwas Besonderes, auf Gott zu vertrauen.

Wir freuen uns über Ihre/Deine Entscheidung!

Taufe ist das sichtbare Zeichen: Gott ist mit Dir.

Durch die Taufe ist man Teil der christlichen Gemeinschaft.

 

In der St. Nikolai-Kirche sind Taufen in beinahe jedem Gottesdienst möglich.

 

Sie suchen nach einem Tauftermin?

Im Kirchenbüro wenden Sie sich an Sigrid Ehlebracht. Sie ist unter der Telefonnummer 040 – 742 68 33 zu erreichen. Mit ihr besprechen Sie, welcher Gottesdienst für Sie in Frage kommt. Frau Ehlebracht schickt Ihnen außerdem gerne ein Informationsblatt rund um die Taufe zu.

Wenn der Tauftermin steht, wird sich der Pastor oder die Pastorin mit Ihnen in Verbindung setzen, um den Termin für das Taufgespräch zu vereinbaren.

 

Was benötigen Sie für die Anmeldung zur Taufe?

Einige Formalitäten sind vorab zu erledigen. Bitte lassen Sie dem Kirchenbüro folgendes zukommen.

  • Geburtsbescheinigung
  • (bis 14 Jahre) Namen der Paten und ggf. Patenbescheinigung
  • Adresse, Telefon, ggf. E-mail
  • wenn sie nicht der St. Nikolai-Kirchengemeinde angehören, eine Bescheinigung, dass Sie Mitglied der Kirche sind

 

Warum gibt es ein Taufgespräch?

Die Taufe im Gottesdienst ist ein besonderer Moment vor Gott und der Gemeinde. Viele feiern das Tauffest mit Familie und Freunden. Im Taufgespräch haben Sie die Gelegenheit den Pastor oder die Pastorin kennenzulernen und umgekehrt. Die Taufgeschichten und die Motivation, sein Kind oder sich selbst taufen zu lassen, sind sehr unterschiedlich.

Das Taufgespräch bietet die Gelegenheit, über das Leben, den Glauben und die Wahl des Taufspruches zu sprechen. Und Sie erfahren alles über den Ablauf der Taufe.

 

Häufig gestellte Fragen!

 

Wie finde ich einen Taufspruch?

Nehmen Sie eine Bibel zur Hand und finden Sie Ihren biblischen Vers für Ihr Kind oder für sich selbst. Der Vers soll eine Bedeutung für Sie haben. Es kann den Zuspruch betonen, eine Orientierung bieten oder ein Segenswort sein.

Haben Sie Geduld bei der Suche. Jeder Mensch ist anders. Der Taufspruch bleibt. Manchmal erschließt sich seine tiefere Bedeutung auch erst im Verlauf des Lebens.

Natürlich können Sie auch Ihren Pastor oder Ihre Pastorin nach einer Auswahl an Taufsprüchen fragen. Er oder sie hält für Sie dann Vorschläge bereit.

 

Kann ich den Taufgottesdienst mitgestalten?

Gerne. Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Hier schon mal eine Übersicht. Konkretes besprechen Sie mit dem Pastor oder der Pastorin im Taufgespräch:

  • das Taufevangelium lesen
  • ein Gebet sprechen
  • Lieder mit auswählen
  • die Taufkerze entzünden (die Kerze kann selbst gestaltet werden oder sie kann im Kirchenbüro für 6,50 Euro erstanden werden)
  • den Taufspruch vortragen
  • den Taufapfel anbringen.

 

Muss ich Mitglied der Kirche sein, um mein Kind taufen zu lassen?

Das Kind wird hineingetauft in die christliche Gemeinschaft. Als Mitglied der Kirche sind Sie bereit, diese Gemeinschaft am Leben zu halten. Kirche ist ohne Menschen tot. Sie ermöglichen, dass es Orte und Menschen gibt, an denen verläßlich der christliche Glauben weitergegeben wird. Mindestens ein Elternteil muss Mitglied der Kirche sein.

 

Müssen die Paten in der Kirche sein?

Ja. Das Patenamt ist ein kirchliches Amt. Sie begleiten Ihr Patenkind im Leben. Und Sie helfen, dass das Kind in den christlichen Glauben hineinwachsen kann. Das Kind sollte mindestens einen/eine Paten/Patin haben. Alle getauften Christinnen und Christen, deren Kirchen der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) angehören, können das Patenamt übernehmen.

(Eine Anmerkung: In letzter Zeit beobachten wir vermehrt, dass ein angefragter Pate zu dem Zweck in die Kirche eintritt und kurz nach der Taufe wieder austritt. Das ist eine Frage der eigenen Glaubwürdigkeit. Darum: Sollten Sie schon vor dem Eintritt auf den Austritt spekulieren, so raten wir dringend vom Kircheneintritt ab. Die Eltern möchten Ihnen ihr Kind anvertrauen. Das ist dann eine persönliche Abmachung, aber kein Patenamt. In der Regel treten diese „Vertrauenspersonen“ mit an das Taufbecken.)

 

Ist die Taufe in St. Nikolai möglich, auch wenn ich aus einer anderen Gemeinde komme?

Ja.