Herzlich Willkommen auf der Website der
Cornelius-Kirchengemeinde in Hamburg-Fischbek

SacreFleur

veröffentlicht am 20. Oktober 2016

Jan Keßler und Reiner Regel
Jan Keßler und Reiner Regel

Reiner Regel und Jan Keßler präsentieren ihr Programm in der Cornelius-Kirche Hamburg-Fischbek

Am Samstag, d. 19. November 2016, um 19.30 Uhr (Einlass: 18:45), treten der bekannte Jazzmusiker Reiner Regel und unser Kirchenmusiker Jan Keßler in der Cornelius-Kirche in Hamburg-Fischbek auf. Mit großer Spielfreude holen sie die alten Lieder des Evangelischen Gesangbuchs in die heutige Zeit.

Reiner Regel verzaubert den Zuhörer mit seinem einfühlsamen Klarinetten- und Saxophonspiel, das sich mit den Gitarrenklängen von Jan Keßler wie ein Gemälde zusammenfügt. Am Bass komplettiert Lars Hansen das Trio. Obwohl mit SacreFleur etwas völlig Neues entstanden ist, sind die Gesangbuchstücke in ihrem Ursprung nicht verfremdet.

Freuen Sie sich auf ein wundervolles Konzert.

Eintritt: 15 Euro, erm. 10 Euro
Vorverkauf im Gemeindebüro

www.sacrefleur.de
www.reinerregel.de

Gemeindeversammlung in Cornelius

veröffentlicht am 18. Oktober 2016

Fischbek| Die Gemeindeversammlung am 10. Oktober war ein unvergessliches Ereignis für alle, die dabei waren. Sie machte abermals deutlich, wie lebendig die Cornelius-Gemeinde ist.

250 Menschen waren gekommen, um sich zu informieren und engagiert zu diskutieren und um schließlich deutlich zu machen, wie unverzichtbar die Cornelius-Kirche und ihr Gemeindehaus für den stark wachsenden Stadtteil mit seinen vielen Zukunftsaufgaben sind und bleiben werden.

In einem ersten Teil stellte Pastor Janke die Beschlüsse der Synode zur „Gemeinsamen Gebäudeplanung im Kirchenkreis Hamburg-Ost“ dar und würdigte ihre Ziele und Strategien für die Zukunft der Kirche. Der Synodenbeschluss kann klick hier im Einzelnen nachgelesen werden.

Danach hielt Bezirksamtsleiter Völsch einen Vortrag über die Entwicklung des Stadtteils Neugraben-Fischbek. Durch die drei Neubaugebiete „Neugrabener Vogelkamp“, „Fischbeker Heidbrook“ und „Fischbeker Reethen“ sowie durch die Folgeunterkünfte für Flüchtlinge und durch weitere kleinere Neubaugebiete wird die Bevölkerungszahl in Neugraben-Fischbek um mehr als 12.000 Menschen steigen (Das ist in etwa die gleiche Zahl an Menschen, die später einmal in der Hafencity leben werden). Viel neue Infrastruktur wird in den neuen Quartieren benötigt und von diesen angezogen werden.

Pastor Janke wandte diese Zahlen dann auf die Cornelius-Kirchengemeinde an. Im Gebiet der Cornelius-Kirchengemeinde wird sich die Bevölkerungszahl von derzeit 9.000 auf 18.000 verdoppeln.
Wenn man davon ausgeht, dass es unter den Flüchtlingen so gut wie keine ev.-luth. Christen gibt und für die anderen Zuzüge einen evangelischen Anteil von 20% annimmt (im Kirchenkreis Hamburg-Ost liegt er bei 28% und in Fischbek derzeit bei 34%), dann errechnet sich daraus ein Wachstum der Cornelius-Gemeinde von 3.100 auf 4.600 Seelen, ein Wachstum um 48%.
Pastor Janke erläuterte, dass die Planungen des Kirchenkreises auf linearen Verlängerungen der Trends der Vergangenheit beruhen und mithin rückwärtsorientiert sind. Prognosen hingegen müssen auch die Planungen für die Zukunft, wie die für die neuen Wohnquartiere, mit einbeziehen. Schon lange vor der Beschlussfassung der Synode hatte der Kirchengemeinderat den Kirchenkreisrat auf diesen Planungsfehler für den Stadtteil Fischbek aufmerksam gemacht.

Aus diesen Entwicklungen leiten sich zwei wichtige Schlussfolgerungen ab:

  1. Durch das Wachstum der Gemeinde wird sich schließlich auch die Einnahmesituation wieder erheblich verbessern.
  2. Eine derartiges Wachstums des Stadtteils verursacht eine große Umwälzung für das gesamte Gemeinwesen, für die Menschen, die bereits in Fischbek leben ebenso wie für die Menschen, die in diesem Stadtteil künftig heimisch werden wollen.

Zur Versorgung der künftigen Bewohner_innen in den neuen Wohnquartieren sind viele Maßnahmen in der Planung. Die Schulen werden deutlich erweitert, eine neue weiterführende Schule soll im Zentrum der Fischbeker Reethen errichtet werden, vier neue Kitas werden entstehen, dazu ist die Ansiedlung von Ärzten, Nahversorgern usw. geplant. Es wäre ein gravierender Fehler, wenn ausgerechnet die Kirche der einzige Akteur im Stadtteil sein würde, der sein Engagement nicht verstärken sondern sich sogar aus diesem Stadtteil zurück ziehen würde. Die Cornelius-Kirchengemeinde hat für die Entwicklung Fischbeks einen wichtigen Beitrag zu leisten, und der Kirchengemeinderat ist entschlossen, diese Zukunftsaufgaben anzunehmen.

Nach diesen Informationen führte die Gemeindeversammlung eine lebhafte Diskussion. Dabei war es eine große Enttäuschung, dass Pröpstin Decke keinerlei Bereitschaft erkennen ließ, sich auf diese Perspektiven mit ihren Zahlen und Fakten einzulassen. Eins ums andere Mal brachte sie zum Ausdruck, dass die Beschlüsse der Synode unumstößlich und nicht zu hinterfragen seien und disqualifizierte die Haltung der Cornelius-Gemeinde als eine „Mia-san-Mia-Mentalität“.

Etliche Gemeindeglieder – auch aus Nachbargemeinden – wiesen diese Äußerungen sehr bestimmt zurück und erzählten sehr persönlich von den gelingenden Kooperationen etwa in der Evangelischen Jugend Süderelbe oder in der Flüchtlingsinitiative Willkommen in Süderelbe.

Im Rahmen der Aussprache fasste die Gemeindeversammlung dann folgenden Beschluss:
„Die Gemeindeversammlung bittet den Kirchengemeinderat, die Cornelius-Kirche und das Gemeindehaus zu erhalten und die Gemeindearbeit in unseren wachsenden Stadtteil weiter zu entwickeln.“

Uns bleibt nun abzuwarten, ob der Kirchenkreis auf diesen Auftrag der Gemeindeversammlung reagiert und ob er bereit ist, seinen Beschluss in Hinblick auf die zukünftigen Veränderungen der Cornelius-Gemeinde zu überdenken und zu revidieren.

Abendgottesdienst: Bun[d]wäsche – oder die Vielfalt des Seins

veröffentlicht am 20. September 2016

Foto: By © Dietmar Rabich, rabich.de - Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=29931468
Foto: By © Dietmar Rabich, rabich.de – Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=29931468

Abendgottesdienst in der Cornelius-Kirche am 24. September um 18 Uhr
Dritte Meile 1, Hamburg-Fischbek

Nur grau und schwarz, dazu haben wir keine Lust. Auf einerlei auch nicht. Deshalb wollen wir mit Euch in einen bunten Abendgottesdienst die Vielfalt feiern. Wir glauben, Gottes Bund mit uns – erinnert durch den Regenbogen – ist nicht umsonst bunt. Habt ihr Lust, mit uns darüber nachzudenken?

Zusammen mit CHORnelius und Jan Keßler freuen wir uns, wenn viele verschiedene Menschen mit uns zusammen Gottesdienst feiern und anschließend bei eine Snack und Getränken in der Kirchenkneipe den Abend ausklingen lassen.

Euer Abendgottesdienst-Team

Spenden für Kirchentüren

veröffentlicht am 27. Juni 2016

Fischbek| Seit über 50 Jahren öffnet die Cornelius-Kirche ihre Türen. Ungezählte Menschen treten ein und finden in ihr eine Heimat, Gemeinschaft und Freude, Trost und Geborgenheit. …

kirchentuer1

Aber dieser treue Dienst, die Kirche zu öffnen, ist auch an unseren Kirchentüren nicht spurlos vorüber gegangen – oder um es klarer auszudrücken: Die Türen sind ziemlich vergammelt und das ist ja auch kein Wunder: Die einladende Architektur der Cornelius-Kirche setzt sie nun seit gut 50 Jahren ungeschützt unserem norddeutschen Wetter aus.

Hier muss nun dringend etwas passieren, und das wird keine billige Angelegenheit, denn mit ein paar Leisten und etwas Farbe ist es nicht getan. Wir müssen davon ausgehen, dass nicht allein die großen schweren Türblätter sondern auch die Rahmen, womöglich das ganze Eingangselement betroffen sind. Wir erwarten einen deutlichen bis mittleren vierstelligen Betrag. Bitte helfen Sie mit, bitte spenden Sie für unsere Kirchentüren.

Ihr Pastor Gerhard Janke

Cornelius-Kirchengemeinde
Hamburger Sparkasse
IBAN: DE58 2005 0550 1381 1204 90

Himmelfahrt – Dem Himmel ganz nah

veröffentlicht am 25. April 2016

himmelfahrt

Seit vielen Jahren feiern wir den Himmelfahrtstag mit allen Kirchengemeinden in Süderelbe in einem ökumenischen Gottesdienst.

In diesem Jahr findet er statt am 5. Mai um 11:00 Uhr auf den Gelände Segelflug-Club Fischbek e.V. Scharlbargstieg 15.

Dass Himmelfahrt und der Sport des Segelflugs gut zusammen passen, muss man nicht erklären, und wir freuen uns sehr, dass der Segelflugclub uns diesen OpenAir-Gottesdienst auf seinem Gelände ermöglicht.

Wenn wir an diesem Tag aus allen Kirchengemeinden aus Süderelbe zusammen kommen, ist es schön, auch nach dem Gottesdienst noch Zeit miteinander zu verbringen. In diesem Jahr wollen wir ein gemeinsames Picknick haben, bitte bringen Sie sich dafür einfach einen eigenen Proviant mit.

Und dann lädt die wunderbare Heide zu Spaziergängen unter dem weiten Himmel ein, oder Sie gehen zur Start- und Landebahn der Segelflieger hinauf und schauen dem Flugbetrieb zu – es besteht sogar die Möglichkeit mitzufliegen!


Wer das Gelände am Scharlbargstieg kennt weiß, dass es dort ein paar Parkplätze gibt, die aber auf keinen Fall ausreichen werden, wenn alle mit dem Auto kommen.

Deshalb laden wir ein zu einer gemeinsamen Anfahrt mit Fahrrädern. Der Treffpunkt für den Fahrradkorso:
10:15 Uhr auf dem Neugrabener Markt.

Download Flyer

Jahreslied 2016

veröffentlicht am 25. Februar 2016

neandertal

Fischbek | „Himmel, Erde, Luft und Meer“ ist das neue Jahreslied der Cornelius-Gemeinde. Jan Keßler hat auch in diesem Jahr wieder einen vierstimmigen Satz zum Jahreslied geschrieben, der vom Team der Mitarbeiter_innen gesungen und aufgenommen wurde. Es kann gehört werden unter www.jahreslied.de
Gedichtet wurde der Choral im Jahr 1680 von Joachim Neander. Er hatte kein leichtes Leben. Aber immer wieder empfing er Trost und Stärkung, wenn es sich in der Natur aufhielt. Seine ganz besondere Liebe galt einem Tal in der Nähe von Düsseldorf. Dort hat er gedichtet, gesungen und gebetet und auch zu Versammlungen und Gottesdiensten dorthin eingeladen. Zu Ehren dieses Liederdichters, von dem z.B. auch der Choral „Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren“ stammt, wurde dieses Tal das Neandertal genannt.

Es ist der gleiche Ort, der später durch die Fossilienfunde eines urzeitlichen Menschen, des „Neandertalers“, zu weiterer Berühmtheit gelangte.

Foto: Neandertal By SunakriOwn work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org

StadtteilFORUM – Süderelbe im Gespräch

veröffentlicht am 17. Februar 2016

stadtteilforum

Die drei Evangelischen Kirchengemeinden an der B73 zusammen mit
„Lokale Partnerschaften – Demokratie leben“ laden ein:

Die Welt ist im Wandel – und auch Süderelbe verändert sich!

Immer mehr Menschen fliehen vor den furchtbaren Zuständen in ihren Heimatländern. Viele von ihnen kommen auch zu uns und werden unsere neuen Nachbarinnen und Nachbarn. Das stellt uns und sie vor neue Aufgaben. Doch was bedeutet das für uns in Fischbek, Neugraben, Hausbruch und Neuwiedenthal?

Über Ihre Fragen und Bedenken möchten wir mit Ihnen sprechen. Mit fachkundigen Referenten wollen wir Ihnen die Möglichkeit geben, sich sachlich zu informieren. Wir sind überzeugt: Gute Nachbarschaft braucht das Gespräch! Dazu laden wir Sie ganz herzlich in die Michaeliskirche ein.

Auftakt zum StadtteilFORUM: 29.02.16 19 – 21 Uhr

Was beschäftigt Sie?
Wir sammeln Ihre Fragen und Themen für weitere Treffen.
Gerne auch per Mail an: stadtteilforum@kirche-suederelbe.de
oder per Post an die Michaelisgemeinde.

Weitere Termine: 21.03.16 und 25.04.16 19 – 21 Uhr
Mit Referenten zu Ihren Fragen.

Ort: Michaeliskirche Neugraben Cuxhavener Straße 323, 21149 Hamburg

Sie können unseren Einladungflyer klick hier! downloaden.

Valentinsnacht

veröffentlicht am 11. Februar 2016

Fischbek | Die Liturgiegruppe der Cornelius-Gemeinde lädt am Samstag, dem 13. Februar um 19.30 Uhr zu einem Abend mit Geschichten, Liedern und Gedanken über die Liebe, das Leben, Wünsche und Träume in die Cornelius-Kirche ein. Musikalisch wird dieser Abend von Joy Bogart (Gesang) und Jan Keßler (Gitarre) mit Liedern von Gregor Meyle, Andreas Bourani, Anna Depenbusch u.a. begleitet. Die Besucher sind eingeladen, sich zurück zu lehnen, die Augen zu schließen und bei kleinen Erfrischungen einen kurzweiligen Abend mit heiteren, besinnlichen und auch ernsthaften Vorträgen zu genießen.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Großer Bruder – große Schwester

veröffentlicht am 3. Februar 2016

konfisch

Fischbek | Für den neuen Konfirmandenjahrgang der Cornelius-Kirchengemeinde, dessen Unterricht im April/ Mai beginnen wird, haben wir unser Konfirmandenunterrichtsmodell weiter entwickelt. Wie bisher wird es auch weiterhin wöchtenliche Unterrichtsstunden, eine Wochenendfreizeit und Konfirmandenprojekte geben. Neu ist Folgendes: Die Konfirmanden werden für die Dauer des einjährigen Unterrichtes zusätzlich zu den Unterrichtsgruppen in einzelne Kleingruppen mit jeweils 5 Konfirmanden eingeteilt. Diese Kleingruppen werden von zwei Teamern der Ev. Jugend Süderelbe angeleitet – wir nennen sie in dieser Aufgabe „Großer Bruder – große Schwester“. Sie sollen den Konfirmanden Vorbild sein, ältere Jugendliche, an denen sie sich orientieren können. Diese Kleingruppen entscheiden gemeinsam, an welchen Projekten sie miteinander teilnehmen wollen, sie werden gelegentlich auch gemeinsam und verabredet in Gottesdienste gehen und sie werden auch in ihrer Freizeit miteinander etwas unternehmen.

Diese Kleingruppen sollen so etwas wie Freundeskreise sein oder werden. Und die „großen Brüder und Schwestern“ sollen den Konfirmanden mit ihrem Vorbild und unter ihrer Anleitung noch besser den Weg in den Glauben und in die Gemeinschaft zeigen, als es die erwachsenen Unterrichtenden tun können.

Wir werden uns dabei auch der modernen Medien bedienen, Smartphones und WhatsApp werden genutzt werden und ein neues Internetportal für die Konfirmanden in Fischbek ist in Vorbereitung und wird im Mai unter konfisch.de freigeschaltet werden.

Wir freuen uns sehr über dieses neue Modell und sind sehr gespannt auf die neuen Erfahrungen.

Wer mitmachen will, muss sich nun allerdings beeilen, denn Anmeldungen sind nur noch bis zum 17. Februar möglich. Anmelden können sich alle Mädchen und Jungen, die jetzt etwa 13 Jahre alt sind.

Informationen im Gemeindebüro
Telefon: 701 95 56
info@cornelius-kirche.de

impuls: Trost

veröffentlicht am 3. Februar 2016

impuls

Fischbek | Am 7. Februar findet um 10 Uhr in der Cornelius-Kirche der nächste impuls: – Gottesdienst statt.

Ob ich noch ganz bei Trost bin? Manchmal nicht. Und das ist schlimm. Dann suche ich nach Trost, nach offenen Ohren und Verständnis. Dann brauche ich jemanden, der meine Sorgen, mein Leid, meine Angst teilen kann. Nicht gebrauchen kann ich ein: „Das wird schon wieder!“ Das ist billiger Trost. So bekomme ich nicht wieder festen Grund unter meine Füße. Doch den brauche ich, damit ich irgendwann wieder aufrecht gehen kann. Wie finde ich Trost. Was hält mich? Woher bekomme ich neuen Mut? Oder anders gesagt: Wie kann ich bei Trost sein. Mit festem Grund unter den Füßen und einem weiten Horizont.

Am 7. Februar um 10 Uhr feiern wir in der Cornelius-Kirche den impuls: Trost. Die Musik macht Jan Keßler und predigen wird Meike Barnahl