Taufe

Taufe

Dreimal rinnt Wasser über den Kopf des Menschen. Die Taufe: Sie ist die Aufnahme in die christliche Kirche. Oft sind es kleine Kinder, die getauft werden. Gerade bei ihnen wird deutlich, dass die Taufe ein Geschenk ist, das sich ein Mensch nicht erst verdienen muss. Eltern und Paten machen mit der Taufe deutlich: Das Kind ist in Gottes Hand gut aufgehoben – und wir wollen alles dafür tun, dass in unserem Kind der Glaube wachsen kann.

Die Selbstverständlichkeit einer Taufe in den ersten Lebensmonaten nimmt jedoch ab, an verschiedenen Orten in unterschiedlichem Maße. Die Taufe in anderen Lebenssituationen gewinnt ein neues Gewicht – in der Kindheit, in der Jugend, oder im Erwachsenenalter. Wer in den ersten Lebensjahren nicht getauft wurde, kann sich als Jugendlicher oder Erwachsener selbst dafür entscheiden.

Die Kleinfamilie ist nicht mehr überall das verbindliche Lebensmodell. Die Bedeutung der verlässlichen Begleitung durch Paten und der Zugehörigkeit zu einer Kirchengemeinde kann dadurch aber noch wachsen.

Ich habe dich bei deinem Namen gerufen

Das Gefühl, in einer sich rasch wandelnden Welt mit unabsehbaren Chancen und Risiken zu leben, greift um sich. Umso kostbarer wird da die Zusage Gottes: Ich habe dich bei deinem Namen gerufen. Du bist mein. Gleich zu welchem Zeitpunkt im Leben: Die Taufe ist die Zusage der Liebe und Vergebung Gottes. Und damit ist sie, neben dem Abendmahl, in unserer Kirche die wichtigste heilige Handlung. Die Taufe gilt ein Leben lang.